Alle Artikel in: Fußballgeschichte

KartenTeamoffizielle_2020-21

Karten für Teamoffizielle 2020/21

Karten für Teamoffizielle 2020/21 – Eine Übersicht über die Karten – Verwarnungen wie Platzverweise – von Teamoffiziellen in der 1. Bundesliga (m), der 2. Bundesliga (m) und DFB-Pokal (m) sowie in der Champions League (m) und der Europa League in der Saison 2020/21. Für den Frauenfußball gibt es leider keine Quellen, die die Infos weitergeben. Für die vergangene Saison siehe hier: Karten für Teamoffizielle 2019/20.

Fußball im Fernsehen

So, wie sich Fußball und das Medium Radio gegenseitig beflügelten, geschah es auch mit Fußball im Fernsehen. Sir Stanley Rous, späterer FIFA-Präsident, erkannte dann der Fußball im Fernsehen gezeigt werden muss, wenn er seine Popularität behalten soll. Was dagegen sprach? Nun, es gab viele Stimmen, dass die Fans wegen TV-Übertragungen nicht mehr ins Stadion kommen würden. Oder das Spiele falsch berichtet werden würden, weil auch Journalist*innen nicht mehr aus dem Stadion berichteten. Die Angst vor dem Unbekannten. In den 1930er Jahren gab zunächst nur wenige Übertragungen, nicht nur in Deutschland oder England und die Kommentatoren sprachen zunächst sehr gestelzt und formell und konnten die Spieler auf dem Feld kaum erkennen. Aber es besserte sich mit der Zeit. Denn Stanley Rous, damals FA Secretary bat 1937 zwei BBC-Kommentatoren, FA-Präsident Pickford einzuladen. Pickford war ein älterer Mann, der Fußball aus der Anfangszeit der FA kannte. Er sagte die prompt folgende Einladung zu und was nach seinem ersten Einsatz als Co-Kommentator sichtlich überrascht. Die beiden BBC-Herren seien echte Gentlemen gewesen, erzählte er Rous danach. Damit war der Durchbruch geschafft, Pickfords …

Fußball-Mythen: Wann wurde wo erstmals Fußball gespielt?

Fußball-Mythen – Warum häufig erzählte Geschichte nicht zwangsläufig wahr sind Dieses Grafik enthält so viele falsche, auf Mythen basierende Jahreszahlen. Nicht nur für Deutschland und England, wo es auf den ersten Blick auffällt, sondern beispielsweise auch für Frankreich. Lust auf einen kleine Detektivinnen-Geschichte? ➡️ Zu Frankreich: Le Havre wurde zwar 1872 gegründet, hatte aber keine Fußballabteilung. Wenn das ein Maßstab für die Auswahl sein sollte, müsste in Deutschland mindestens 1848 (VfL Bochum) genannt werden. ➡️ Für Deutschland wäre 1875 richtig gewesen, nämlich in Lüneburg. (Nein, nicht Braunschweig. Konrad Koch ließ in den 1870ern Rugby-Football spielen.) ➡️ Über 1854 für England rätsele ich noch. Die ersten FA Rules wurden 1863 veröffentlicht. Die Regeln des Sheffield FC 1857. Zuvor gab es bereits seit den 1810er Jahren Regeln für football (Varianten aus Fußball, Rugby und anderen Football-Spielarten) an den englischen public schools der Gentlemen-Söhne. Die Regeln von Harrow und Eton gingen nicht nur in die FA Rules ein, sondern auch in die Cambridge Rules. Diese wurden aber erstmals 1848 veröffentlicht. Weshalb für Deutschland 1888 genannt wird? Damit ist …

Frauenfußball in Deutschland vor über 50 Jahren

Frauenfußball wurde in Deutschland vor 50 Jahren vom DFB erstmals zugelassen. Das feiert der Verband im Jahr 2020. Dabei existierte auch in Deutschland vor 1970 schon Frauenfußball. Das zeigt sich schon allein daran, dass der DFB 1955 Frauen verbat, Fußball zu spielen. Warum hätte er etwas verbieten sollen, was es damals praktisch nicht gab? Provokativ formuliert: Der DFB sollte nicht „50 Jahre Frauenfußball“ feiern, sondern „vor 50 Jahren waren wir offen genug, um Frauenfußball zuzulassen“. Aber … Auch das ist nicht wahr. Skepsis, Hänseleien und Aversionen waren ab dem 31. Oktober 1970 nicht plötzlich Geschichte. Der DFB hatte vor 50 Jahren das Verbot aufgehoben, weil er um seinen Einfluss fürchtete. Denn das Verbot von 1955 bedeutete keineswegs, dass in diesen 15 Jahren keine Frauen Fußball spielten. Ganz im Gegenteil. Frauenfußball in Deutschland 1970 Ende der 1960er Jahre wuchs der Druck auf den DFB immer mehr. Da sich in diesem Bereich getrennte Verbände und Strukturen entwickelt hatten, war der DFB gezwungen, umzuziehen, wenn er die Sache nicht endgültig aufgeben wollte. Man stelle sich vor: Der Stausee …

Deutsche Fußball-Geschichte – Born in Lüneburg

Die deutsche Fußball-Geschichte wird immer wieder mit Konrad Koch in Braunschweig begonnen. Dabei ist dies lediglich ein Mythos. Ein Mythos, der sich allzu leicht verbreitete hatte. Nicht zuletzt durch einen Kinofilm über Konrad Koch mit Daniel Brühl oder über eine erst im Sommer 2020 ausgestrahlte Dokumentation des TV-Senders NDR. Der Beginn der deutschen Fußball-Geschichte Der Fußballhistoriker Hans-Peter Hock stieß bei Recherchen auf einen Artikel der englischen Wochenzeitschrift The Field, the farm, the garden. The country gentleman’s newspaper vom 04.09.1875. Diese berichtete, dass Ende August ein Fußballspiel nach FA Rules an der Schule Johanneum in Lüneburg stattgefunden hat. Zu einer Zeit, als in Braunschweig oder auch Dresden noch nach Rugby-ähnlichen Regeln gespielt wurde. (Denn Konrad Koch führte Rugby in Braunschweig ein, nicht Fußball. Es hieß früher nur beides football.) Dieser Fußballclub an der Schule von Lüneburg wurde 1874 gegründet und bestand vermutlich nur kurze Zeit, wenngleich es im Jahr 1875 noch weitere Spiele gab. Davon bezeugt nicht nur The Field, sondern auch der Lokal-Zeitung von Lüneburg. Aber es ist für früheste Nennung eines Fußball-Spiels in Deutschland …

Geschichtswettbewerb des bundespräsidenten

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2020: Fußballgeschichte Online

Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten ist eine jährliche Veranstaltung, die regelmäßig seit 1973 stattfindet und jedes Jahr unter einem anderen Motto steht. 2020/21 ist das Thema „Bewegte Zeiten. Sport macht Gesellschaft“. Binnen sechs Monaten, von Anfang September bis Ende Februar, forschen Schüler*innen zu einem selbstgewählten Thema. Die Ergebnisse sind vielfältig: Einen Artikel, einen Podcast, eine App, ein Tik-Tok-Channel oder Youtube-Video oder Ausstellung – gerne auch crossmedial. Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten wird durch die Körber-Stiftung durchgeführt, auf deren Homepage auch alle Informationen gebündelt zu finden sind.

Frauenfußball in Deutschland ist 100 Jahre alt

Fellowes‘ The English Game – wie wahr ist die Story?

Die neue Mini-Serie von Julian Fellowes, The English Game, ist seit dem 20. März 2020 bei Netflix verfügbar. Wie schon im Trailer bekanntgegeben, basiert die Story auf wahren Gegebenheiten. Doch wie sehr? . CN: Spoiler & Demytifizierung (ja, das Wort Demytifizierung gibt es tatsächlich) . . . Fußballspielbegegnungen in English Game Das FA-Cup 1878/79, Old Etonians gegen Darwen FC: Das Spiel gab es im FA-Cup in dieser Saison und das erste Spiel endete unentschieden, das letzte gewannen die Old Etonians. Weggelassen wurde aber noch ein zweites Unentschieden. Dieses Spiel wurde als dreimal angesetzt. Das FA -Cup-Finale 1879/80(?), Old Etonians gegen Blackburn FC und der erste Arbeiterverein, der den FA Cup holte: Man könnte anhand des Erzählsprungs davon ausgehen, dass der Blackburn FC den FA Cup der Saison 1879/80 gegen die Old Etonians gewonnen hat. Allerdings wird vor Spielbeginn kein Jahr eingeblendet. Denn hier mischte Fellowes einiges für das Serienfinale: In der Saison 1870/80 gewann Clapham Rovers im Finale gegen Oxford University den Pokal, die Old Etonians schieden in der 5. Runde gegen den späteren Sieger aus …

Karten für Teamoffizielle 2019/20

Eine Übersicht über die Karten – Verwarnungen wie Platzverweise – von Teamoffiziellen in der 1. Bundesliga der Männer in der Saison 2019/20. Nach 34. Spieltagen   Rote Karten Max Eberl (Borussia Mönchengladbach, Sportdirektor) 3 Gelbe Karten Steffen Baumgart (SC Paderborn) Marco Rose (Borussia Mönchengladbach) 2 Gelbe Karten niemand 1 gelbe Karte Tim Barten (Werder Bremen, Teammanager) Axel Bellinghausen (Fortuna Düsseldorf, Co-Trainer) Tim Borowski (Werder Bremen, Co-Trainer) Florian Bruns (SC Freiburg, Co-Trainer) Frank Fröhling (FC Schalke 04, Co-Trainer) Florian Kohfeldt (Werder Bremen) Sascha Lense (FC Schalke 04, Sportpsychologe) Julian Nagelsmann (RB Leipzig) Martin Przondziono (SC Paderborn, Geschäftsführer Sport) Uwe Rösler (Fortuna Düsseldorf) Danilo de Souza (SC Paderborn, Co-Trainer) David Wagner (FC Schalke 04) Philipp Wegner (VfL Wolfsburg, Teammanager) Nicht (mehr) angestellte Spieloffizielle Ante Čović (ehem. Hertha BSC): 1x gelb Friedhelm Funkel (ehem. Fortuna Düsseldorf): 2x gelb Sandro Schwarz (ehem. 1. FSV Mainz 05): 1x gelb-rot ••••••••• Header: Christian Spitschka – Gelbe und Rote Karte beim Fußball. CC PD. ••••••••• Ähnliche Artikel Fußballregeln 2019/2020 und die historische Entwicklung What is the purpose of the offside law? Fellowes‘ The …

Fußballprofi – und danach?

In diesem Blogartikel geht um Profifußballspieler zwischen 1885 und 1914 in England: Über ihren Lohn, ihre Arbeitsstelle, ihre Zukunft nachdem Profifußball. Seitdem hat sich manches verändert und manches nicht.   Servant & Master Die Beziehung zwischen dem Fußballspieler und dem director, der meist sowohl Trainer als auch Manager des Vereins war, war die klassische Hierarchie zwischen einem Meister („master“) und einem Bediensteten („servant“. Diese Begriffe verwendete die zeitgenössische Presse, um Hierarchien zu beschrieben und zementieren. Tatsächlich hatte der Fußballer wenig bis keine Kontrolle auf Arbeitspläne oder Konditionen des Vertrags. Alles wurde von director ihm vorgegeben, der Spieler war nur Ausführender. Im Grunde war es nicht anders wie zwischen einem Arbeiter und dem Unternehmer, nur war der Fußballer zugleich Maschine und Bediener der Maschine. Er erhielt seine Identität über die Position auf dem Spielfeld. Die meisten Profifußballer der ersten Jahrzehnte kamen aus einem eher prekären Familienverhältnis und ein möglicher Verdienst von 4 Pounds pro Woche lockte viele. Ungelernte Arbeiter verdienten meist weniger als 2 Pounds/Woche. Dass sich die meisten Vereine die Ausgaben von 4 Pounds wöchentlich …

Fußballtransfer Emblem Players Union

Das Thema Fußballtransfer

Das Thema Fußballtransfer und die Transfersummen sind nicht erst seit den letzten Jahren ein Thema, dass die Gemüter erhitzt. Eine Reise ins England des 19. Jahrhunderts, ins Victorian Age, kurz nachdem hier der Fußball professionell wurde. Profifußball = Transfergebühren Mit Beginn des erlaubten Profifußballs gab es zunächst einige Fußballtransfer-Restriktionen, die Lohn der Spieler und ihren Wohnort betrafen. Diese Einschränkungen wurden im Laufe der Jahre immer mehr gelockert und zu Beginn des 20. Jahrhundert schien es, als sei ein Ende der dieser in Sicht. Das beschrieb auch John Cameron in seiner 1908 erschienen Schrift Association Football and How to play it: Es sei schon vieles besser geworden, da die Spieler das Recht auf einen besonderen Einspruch bei Komitee der Liga haben und der geforderte Betrag für den Fußballtransfer der Spieler stark reduziert wurde. Er wünschte, er würde bald ganz aufgehoben werden, denn „der Spieler soll ein Mensch und kein Sklave sein“ [1]Vgl. Cameron, John: Association Football and How to play it. London [1908]. S. 65.. Natürlich sollen Vereine eine Entschädigung für wechselnde Spieler erhalten, fand Cameron, …

Inhaltsverzeichnisse – Deutsche Schiedsrichter-Zeitung und DFB-Schiedsrichter-Zeitung

Hier ergänze ich nach und nach die Inhaltsverzeichnisse der Deutschen Schiedsrichter-Zeitung (1919 von Carl Koppehel gegründet) und der DFB-Schiedsrichter-Zeitung (1926 von Simon Rosenberger gegründet), ab Oktober 1931 „DFB-Schiedsrichter-Zeitung, vereinigt mit Deutsche Schiedsrichter-Zeitung. Alleiniges amtliches Organ der Schiedsrichter des Deutschen Fussball Bundes“ herausgegeben von Carl Koppehel, da Simon Rosenberger im September 1931 an einem Herzinfarkt verstarb. Noch sind es nur wenige Jahrgänge und nicht alle sind komplett. Das soll sich aber im Laufe der Zeit ändern. Je Jahrgang ist das Inhaltsverzeichnis im pdf-Format verlinkt, auf das man per Klick auf das jeweilige Jahr gelangt. So kann man auch leicht das Verzeichnis abspeichern. Short form in English: Here an overview of the tables of contents of the „Deutsche Schiedsrichter-Zeitung“ and „DFB-Schiedsrichter-Zeitung“ will be created. There are still only a few, yet, and not all years are complete, but this will change in the course of time. By clicking on the respective year, a pdf document with the complete table of contents of the year opens. So you can also save the document. The table of contents is in German, …

Wie Trautmann spielte

Am 14. März 2019 kam Trautmann (Originaltitel: The Keeper) in die Kinos. Der Film erzählt das Leben von Bert Trautmann, der als Torhüter von Manchester City weltweit berühmt wurde und 2004 von Queen Elizabeth II. für seine Meriten als Fußball um die deutsch-englische Verständigung als OBE aus. Er verstarb 2013. Von 1949 bis 1964 spielte Bert Trautmann für Manchester City. Wer erwartet, dass ich über die Veränderungen des Torhüterspiels während dieser Jahre schreibe, der hat den gleichen Gedankengang wie ich und muss ernüchtert feststellen: In diesen 15 Jahren betraf keine der Regeländerungen das Spiel des Torhüters. Es ist zugleich die zweitlängste Phase überhaupt, in der sich für Torhüter nichts änderte. An dritter Stelle steht die Phase zwischen 1980 (Torhüter/in darf sich bei der Ausführung des Strafstoßes auf der Torlinie bewegen) und 1992 (Verbot des Rückpasses). Die längste Phase ist die aktuelle, denn seit der Änderung der Vier-Schritte-Regel zu der Sechs-Sekunden-Regel (2000) hat sich für Torhüter nichts mehr geändert. Eine gewisse Änderung wartet aber ab der Saison 2019/20 auf sie: Wenn sie den Abstoß ausführen, muss …

Die Spielpositionen, überarbeitet und ergänzt

Welche Aufgaben und Anforderungen wurden an die einzelnen Spielpositionen Ende des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts gestellt? Was unterschied sie von heute (nicht viel)? Eine stichwortartige Sammlung und ein überarbeiteter und ergänzter Blogbeitrag zu: Die Spielpositionen am Anfang des 20. Jahrhunderts (28.11.2017). Der Torhüter „Goalkeepers, like poets, are born, not made.“ (John Cameron: Association Football and How to play it. London [1908]. S. 9.) Anforderungen: schnelles, sehr gutes Auge – Coolness – lange Arme – schnelle Reaktion mit Händen – mentale und physische Stärke – starker Schuss (für Abstoß) – beidfüßig sicher – möglichst 6 feet (1,83 m) groß und 13 Steine (82-83 kg) schwer – geduldig – Einsatzbereitschaft – Urteilsvermögen – Geschicklichkeit – Beweglichkeit – Antizipation Aufgaben: Verteidigung des Tores – sicheres Fangen des Balles aus unterschiedlichen Höhen wie auch vom Boden – genauer Abstoß oder Wurf zu einem Mitspieler – Wegfausten (nur in Notfällen) möglichst immer zur Seite und nicht ins Aus – Unterstützung der backs als mitspielender Torwart und perfektes Verständnis mit backs – Für gute Sicht auf den Ball vor Einwürfen in Tornähe, Eckbällen und Freistößen in Tornähe sorgen – Erahnen, wohin gegnerische …

Moderner Fußball um 1900

Moderner Fußball … „[…] it is evident that football is quite an ancient game. Time alters everything, and it has undoubtedly done so in football. Where one used to play with half the village on one side and the same on the other, it is now restricted to sides composed of eleven players. As I have been requested to write on the modern game it is not worth while dwelling upon how it was played a hundred years ago. Football is really supposed to be a Scottish game, but it was in England that a proper Association with defined rules was first started.“ (John Cameron: Association Football and How to play it. London [1908]. S. 7.) Der Begriff des modernen Fußballs ist kein Begriff der letzten Jahrzehnte, wie ich im vergangenen Jahr in zwei Longreads bei 120minuten über England und Deutschland schon veröffentlicht und anschließend im dazugehörigen Podcast dargestellt habe. (Links aktuell – 03.10.2020 – nicht verfügbar.) 1870er Jahre: Kombinationsfußball Sowohl Montague Shearman (1887), Charles William Alcock (1906) und zitierter John Cameron (1908) beschreiben in ihren Schriften …

I used these open access sources

I only have a handful of football rules in printed form. My chronology is based on two websites:   Archives of the International Football Association Board On this website almost all the minutes of all The IFAB meetings of the years since 1886. Often the agenda of the meetings is also available as open access.   Laws of football on Wikisource On Wikisource numerous rules are published, however not as a scan, but edited, e. g. different editions of the Sheffield Rules until 1877, the Laws of the Game of the FA and/or the IFAB, the football rules of the Cambridge University, Rugby School and some others. Possible errors in copying the rules can often be checked, as scanned contemporary newspaper articles are linked in which the rule changes are addressed.   Notes: Changes to the laws which do not change the content, or which mention an already established law violation as an example are not included. The law changes of the IFAB meetings of 1933 and 1953 could not be taken into account, since …

Quellensammlung: Schiedsrichter bei Deutschlands Länderspielen 1908-1943

Eine Quellensammlung der Schiedsrichter, die Länderspiele Deutschlands zwischen 1908 und 1943 schiedsten. Zunächst die chronologische Übersicht, dann die alphabetische. A collection of all referees who refereed Germany’s international matches between 1908 and 1943. First the chronological overview, then the alphabetical one.   Chronologische Übersicht / chronological overview A = away, H = home  1908 5.4.: Schweiz (A): H. P. Devitte (England) 20.4.: England (H): P. Neumann (Deutschland) 7.6.: Oesterreich (A): G. Wagstaffe Simmons (England) 1909 16.3.: England (A): T. Kyle (England) 4.4.: Ungarn (A): H. Meisl (Oesterreich) 4.4.[!]: Schweiz (H): A. Sohn (Deutschland 1910 3.4.: Schweiz (A): H. P. Devitte (England) 24.4.: Holland (A): J. T. Howcroft (England) 16.5.: Belgien (H): H. J. Willing (Holland) 16.10.: Holland (H): H. Istance (Belgien) 1911 26.3.: Schweiz (H): H. Istace (Belgien) 14.4.: England (H): H. J. Willing (Holland) 23.4.: Belgien (A): J. P. Schumacher (England) 18.6.: Schweden (A): C. Buchwald (Daenemark) 9.10.: Oesterreich (H): H. J. Willing (Holland) 29.10.: Schweden (H): H. J. Willing (Holland) 17.12.: Ungarn (H): H. Meisl (Österreich) 1912 24.3.: Holland (A): J. T. Howcraft (England) 14.4.: …

Wie sah Sporttraining früher aus?

Häufig fragte ich mich, wie früher im Profi- und Amateurbereich trainiert wurde. Wobei ich mit früher die Zeit vor 1914 meine. Ich habe lange Zeit dazu nichts gefunden, wurde nun aber in zwei zeitgenössischen Büchern fündig. Sowohl, was das Training anging als auch den Grund, weshalb ich lange nichts fand: Es gab kein Training, das den heutigen Terminus erlaubt. Dabei ist die Idee des Trainierens keine des 19. Jahrhunderts. Richard Mulcaster (1561) empfahl, dieses Spiel für „rohe Massen“ durch einen „training master“ eine Person, die „jugde over the parties and hath authroritie to commaunce“, zu kontrollieren [1]Zit. n. M. Marples: A History of Football. London 1954. S. 66-67.. Montague Shearman erwähnt zwar (1887), dass es eine Vielzahl von Büchern über Trainingübungen gibt und meint damit vor allem den Leichtathletikbereich, doch Training meinte zu dieser Zeit immer vorrangig die Ess- und Trinkgewohnheiten der Sportler, selten Bewegung. Going into training „Going into training“ meinte 1863 wie auch 1887, dass man seine Ess- und Trinkgewohnheiten zu einem für einen Sportler vermeintlich gesunden Maß reduzierte – aus heutiger Sicht …

Prämien für Sportzeitungsabonnements 1894

Dieser Blogbeitrag hat mehr mit Sportgeschichte als mit Fußballgeschichte zu tun. Aber das macht es nicht minder interessant: Dies sind die Prämien, die die Sportzeitung Spiel und Sport 1894 für die erfolgreiche Werbung von drei, sechs, zehn, 25, 50, 100 und 250 neuen Abonnements vergab.[1]Vgl. Spiel und Sport 4 (1894), 6. Oktober 1894. S. 19-20. Hier die Übersicht, nach Abonnements gestaffelt, unterteilt in Sportgeräte und -kleidung sowie Nicht-Sportgeräte und -kleidung Da sich die Spiel und Sport vor allem auf Cricket, Lawn-Tennis und Assoziationsfußball konzentrierte, überrascht es nicht, dass die meisten Prämien Sportgeräte für diese Sportarten waren. Aber auch für Radfahrer, Boxer, Golfer, Skisportler, Schachsportler, Segelsportler, Croqueter und Leichtathleten gab es Prämien für erfolgreich geworbene Abonnements. Tatsächlich übten die meisten Sportler nicht nur eine, sondern gleich mehrere Sportarten aus. Was gab es nun für die einzelnen Sportarten und wie waren die Preise? Pauschal lässt sich das natürlich nicht sagen, da die Qualität und Größe den Preis variieren ließen. Manche Sportgeräte gab es mehrfach als verschiedene Modelle, die teilweise preislich deutlich auseinanderliegen. Und die Übersicht ist sicher nicht …

Regeln für Umpires und Referees | Rules for Umpires and Referees

For the English readers: Please check the page, here is only the translation of the photos of „Rules for Umpires and Referees“ to German. Ich stieß zuletzt auf die Seite The Straw Plaiters, die sich mit der Geschichte des Luton Town Football Club in der viktorianischen Zeit beschäftigt. Dort findet sich auch ein Auszug aus einem Heft(?) über Football laws, tactics and kit 1885 to 1901. Es beginnt mit den Laws of the Game von 1885, dem Gründungsjahr des Luton Town FC. Nachfolgend wurden Fotos eingefügt, die den Schiedsrichtern, den Umpires and dem Referee die Regeln näher erklärten. Umpires gab es zwei, da jeder Club einen stellte. Beide unterstanden dem Referee, einer überparteilichen Instanz, die von beiden Clubs vor dem Spiel einvernehmlich akzeptiert wurde. Alle drei weilten außerhalb des Spielfeldes und reagierten zuvor nur auf Anrufung – der Spieler, sollten diese unterschiedlicher Meinung sein (Umpires) oder auf Anrufung der Umpires, wenn diese sich nicht einigen konnten (Referee) -, entschieden mittlerweile aber bei Regelverletzungen augenblicklich. Signalgeber waren damals Stock (Umpires) und eine Pfeife (Referee). Beschrieben sind …

Das IFAB 1886-1914

Zuletzt habe ich einen kurzen Beitrag über die Gründungszeit des IFAB geschrieben, nun geht es um seine Entwicklung bis zum ersten Weltkrieg. Die Protokolle der einzelnen Sitzungen sind am Ende des Beitrags verlinkt. Die Satzung des IFAB Bis 1893 nannte sich der Zusammenschluss der nationalen Verbände aus England, Schottland, Irland und Wales International Board, d.h. Internationales Gremium. In der Sitzung am 17. Juli 1893 verabschiedete dieses Komitee seine Satzung: Das Gremium nennt sich International Football Association Board. Die vier Verbände, nämlich der schottische Verband (künftig SFA), der englische Verband (künftig FA), der walische Verband (künftig WAF) und der irische Verband (künftig IFA), senden je zwei Vertreter zu den Sitzungen. Ergänzung am 4. April 1913: Zwei Vertreter der FIFA ergänzen das Gremium. Das Gremium erörtert und beschließt Regeländerungen und auch auf Bitte der Verbände und nationalen Generalversammlungen Angelegenheiten, die den Verbandsfußball in seinen internationalen Beziehungen betreffen. Vorschläge und Änderungswünsche das Regelwerk betreffend müssen bis zum 1. Februar eines Jahres vorliegen und werden für die nationalen Generalversammlungen am 1. März gedruckt und verteilt. Diese beiden Datierung wurde zwei …

Die Entstehung des IFAB und seine Regelwerkänderungen

Dieser Beitrag behandelt die Gründungszeit des IFAB während der Jahre 1882 bis 1886.   Das International Football Association Board, kurz: das IFAB, berät beim ersten seiner beiden jährlichen Treffen im Februar oder März jeden Jahres das Fußballregelwerk. Dieses ist für seine Mitglieder, nämlich die Verbände von England, Schottland, Wales, Nordirland (bis 1921 Irland) und alle Mitgliedsverbände der 1904 gegründeten FIFA. Dabei sind nicht alle FIFA-Mitglieder vertreten, sondern vier von ihnen. Die vier FIFA-Vertreter können nur en bloc abstimmen, die vier Vertreter von England, Schottland, Wales und Nordirland getrennt. Es ist eine Zweidrittelmehr für Regeländerungen erforderlich, sodass weder die FIFA noch die vier Gründungsmitglieder des IFAB einander überstimmen können. Änderungen der Spielregeln treten zum 1. Juli in Kraft. Das IFAB wurde am 2. Juni 1886 in London durch die Verbände von England (FA), Schottland (SFA), Irland (IFA) und Wales (FAW) gegründet. Bereits am 6. Dezember 1882 gab es ein Treffen dieser vier Verbände in Manchester, um ein gemeinsames Turnier zu planen (British Home Championship, 1883/84 bis 1983/84 ausgetragen). Hierfür wollten sie ihre sich noch leicht unterscheidenden …

Das Morley-Doodle und falsche Berichte

Am 16. August 2018 veröffentlichte Google ein Doodle zu Ehren des 187. Geburtstags von Ebenezer Cobb Morley in Kuba, Peru, Kolumbien, Brasilien, Argentinien, Neuseeland, Australien, China, Vietnam, Indien, Griechenland, Frankreich, Kroatien, Polen, Litauen, Estland, Deutschland und im Vereinigten Königreich. Allein in Googles Beschreibung des Doodles wimmelt es von Fehlern oder zumindest streitbaren Äußerungen, die ich in diesem Beitrag benennen möchte. Und euch dazu animieren möchte, nicht alles für bare Münze zu nehmen. Dass ich mich überhaupt mit der Entwicklung der Fußballregeln und -regelwerke beschäftige, hat mangelndes quellenbasiertes Arbeiten als Ursache. Auf der Suche nach Jahreszahlen merkte ich, dass sich Jahreszahlen widersprachen und das nur in allerseltensten Fällen auf die zeitgenössische Quelle (z.B. Zeitungsberichte) verwiesen wird. Die Annahme, dass viele einfach Informationen von zwei, drei Seiten beziehen und diese nicht weiter überprüfen, bestätigt sich immer wieder. So auch bei diesem Doodle. == Nachträglich Anmerkung: Ich habe nach Erstellen des Posts die Links nicht mehr überprüft. Gut möglich, dass manche Berichte nachträglich berichtet wurden. == Dass SWP die ersten FA-Treffen auf 1982 datiert und India Today Morley Geburtsjahr auf …

Was uns die Engländer vor Allem lehrten, war, dass der Ball nicht geschleudert, sondern gerollt werden muss. Das ist sozusagen die Quintessenz des Spieles

Am 19. Februar 1899 machte die Wiener Allgemeine Sport-Zeitung bekannt[1]Vgl. NN: Die Oxforder Mannschaft in Wien. In: Allgemeine Sport-Zeitung [Wien], 19.02.1899. S. 192. Letzter Zugriff: 04.03.2018., dass der Oxford University Association Football Club zu Spielen in Prag und Wien über die Ostertage nach Österreich reiste. Einem damals sehr erfolgreichen Club der Football Association, der als Universitätsverein nun in der Liga der Fußballmannschaften von britischen Universitäten und Colleges der Midlands-Region (um Birmingham), spielt. Die Spiele gegen den Deutschen Fußballclub und Slavia (beide Prag) fanden Ende März statt, die Spiele in Wien Anfang April. Der Artikel stellt außerdem die Mannschaft des Oxford University AFC mit vorherig besuchtem College, Größe, Gewicht, Position und weiteren Sportarten, die sie betrieben, vor. Die Spiele fanden in Wien gegen den Wiener Athletiksport-Club statt und zwar gegen eine Mannschaft mit Österreichern und Engländern („gemischte Mannschaft“) und eine Mannschaft mit nur Österreichern („deutsche Mannschaft“). Die „deutsche Mannschaft“ bestand dabei aus drei Spielern der „gemischten“ Startelf ,drei genannten Ersatzspielern und fünf weiteren, die für das Spiel der „gemischten Mannschaft“ nicht berücksichtigt wurden. Um 15:30 Uhr …

Sport als Gottes-Dienst

Das Stadion oder die Halle als heilige Stätte, Pokale, Sportutensilien wie Fußbälle und Trikots als heilige Gegenstände, die immerwährende Hoffnung, das Unerreichbare zu schaffen, das Nutzen neuer Chance, Fehler wiedergutzumachen und so Buße zu tun, der Aberglaube, immer das gleiche Trikot zu tragen oder immer an der gleichen Stelle zu sein … Sportarten haben einiges mit Glaube und Religion zu tun. Die populärste unter ihnen, das Fußballspiel, kann am einfachsten bisherige Ungläubige überzeugen und gläubig machen. Aber darum soll es in diesem Beitrag gar nicht gehen, sondern vielmehr um muscular Christanity – um das Muskelchristentum.

Englischer Fußball und Pubs

Im frühen 19. Jahrhundert zogen in England  zahlreiche Arbeiter an den Rand der Städte (die so genannte Urbanisierung), wohnten häufig in den gleichen Straßenzüge und Quartieren, meist in Reihenhaussiedlungen und suchten nach ihrer Identität. Auch in den Fabriken blieben sie anonym. Die Straße wurde ein wichtiger Sozialisationsort für die Arbeiter, denn sie gab ihnen Identität. Und die noch nicht völlig regulierte, aber gewalttätigere Form des Fußballs war ein bewährtes Mittel zum Abbau von Aggressionen.

Über Verletzungen beim Fußball um 1900

Das Bild, das Fußballskeptiker und -gegner Ende des 19. Jahrhunderts in Deutschland formten, vermischte die medizinische Sorge, der menschliche Körper sei einer so langen ausdauernden Anstrengung nicht gewachsen, mit der nationalen Ideologie von Turnern und vermischte Statistiken über Verletzungen bei Fußball, Rugby und American Football. 1893 titelte die Westminster Gazette in bedrohlichen Worten, dass das Fußballspiel „71 blühende Jünglinge dahingerafft“ habe. Fußball belastet das Herz und die Lunge zu enorm. Und wenn das nicht zum Tode führt, dann doch die gewalttätige Spielweise, die regelmäßig Knochen bersten lässt. Und dazu noch diese unnatürliche, nach vorne gebeugte Haltung, die so gar nicht deutsch ist. – So die Gegner des Fußballspiels wie auch anderen Sportarten. Die Befürworter von den Sportarten, die Ende des 19. Jahrhunderts nach Deutschland kamen, ließen sich solche Anschuldigungen natürlich nicht lange auf sich sitzen und widerlegten die Anschuldigungen. Immer wieder finden sich in den Sportzeitungen und im Fußball-Jahrbüchern des DFB vor dem ersten Weltkrieg Rechtfertigungen, warum Fußball nicht derart gewalttätig sei wie dargestellt, sondern sogar Vorteile hätte. Todesfälle gab es übrigens weder 1912 noch …

Advent in den Blogs – Der Fußball-Weihnachtskalender, Tür 20: What about sports?

„Sport umfasst einen Begriff, den wir nicht durch eine Erklärung zu verdeutlichen im Stande sind.“ Dieser Satz ist aus dem Handbuch des Damen-Sports von Leopold v. Heydenbrand, 1886 in Wien gedruckt (Seite 1). Er ermuntert vielleicht im ersten Moment zu einem leichten Schmunzeln, vielleicht auch zu einem verwunderten Zucken der Augenbrauen. Das Wort Sport gab es nicht vor der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, wurde dann aber sehr schnell in die deutsche Sprache übernommen und nicht eingedeutscht. Das ist schon verwunderlich, da zur gleichen Zeit Konrad Koch und der Zentralausschuss zur Förderung der Volks- und Jugendspiele in Deutschland erfolgreich für die Einführung deutscher Begriffe im Fußball plädierten. Und die Enzyklopädien, Lexika und Handbücher des 19. Jahrhunderts versuchten sich in Übersetzungen, um das unbekannte Wort zu erklären. Etymologisch gesehen trafen sie mit den Begriffen Liebhaberei, Vergnügen, Belustigung, Zeitvertreib, Unterhaltung oder Scherz auch durchaus ins Schwarze, denn „sports“ leitet sich vom mittelenglischen „disport“ und dieses wiederum vom altfranzösischen „desport“ bzw. altitalienischen „diporto“ ab: Belustigung, Freude, Vergnügen. Aber Sport nur mit Vergnügung oder einem Zeitvertreib zu übersetzen ist …

Advent in den Blogs – Der Fußball-Weihnachtskalender, Tür 19: Scientific game – Kombinationsfußball, der Zauberfussball des 19. Jahrhunderts

In diesem Beitrag geht es um die Anfänge des combination game im Fußball – um Kombinationsfußball. Wer hat’s erfunden? Nun, das ist umstritten: Manche Quellen nennen schottische Fußballspieler, die ihre eigene Idee eines Fußballspiels nach England brachten und mit ihrem Doppelpassspiel andere Mannschaften locker ausspielten. Oder waren es Clubs aus Sheffield, die in ihrer Football Association das auch für Zuschauer attraktivere „backing up and passing on“ spielten? Durch die Absicherung wurde ein schnelles, sauberes Spiel möglich. Zudem wurden die Begriffe combination game und scientific game schon Jahrzehnte vorher im Rugby und Cricket verwendet und bezeichnete immer eine neuartige Spielweise. Es bezeichnet ein Spiel mit Feinheiten, das vorausgeplant wurde. Der Assoziations-Kombinationsfußball wird schlicht an mehreren Orten in den 1870er und 1880er Jahren entstanden sein. Grund dafür ist auch die erste Veränderung der Abseitsregel 1866 (London Association) bzw, 1871 (Sheffield Association). Bis 1866 gab es eine sehr restriktive Abseitsregel: Abseits ist, wer von den angreifenden Spielern vor die Balllinie kam. Es blieb also als spielerische Möglichkeit nur, den Ball immer nach vorne zu treiben. Wie sollte sie unter …