1891 wurde der Strafstoß eingeführt, nachdem er ein Jahr zuvor in derselben Form noch abgelehnt wurde. Es dauerte aber noch elf Jahre, bis der Strafstoß in der uns bekannten Form gespielt wurde.

Bis dahin gab es keinen festen Strafstoßpunkt, sondern eine durchgehende Strafstoßlinie 12 yd (entsprechend den elf Metern in Deutschland) vor dem Tor und parallel zur Torlinie. Der Schütze konnte von jedem Punkt auf der Linie den Strafstoß ausführen. Alle Spieler durften sich maximal 6 yd (5,5 m) dem Ball nähern, auch der gegnerische Torwart. Dafür wurde 18 yd parallel zur Torlinie eine gestrichelte Linie ergänzt. Bis zu dieser durften sich alle Spieler – abgesehen von dem Ausführenden und dem gegnerischen Torwart – nähern.

 

 

Der Torraum war bis 1902 noch nicht eckig, sondern aus zwei Halbkreisen, die sich an je einer Seite ergänzten, sodass eine B-Form entstand. Die Kreise waren jeweils 6 yd (= 5,5 m) Radius von den Torpfosten gemessen.

 

Fotografie des FA-Cup-Finales 1896 im Stadion von Crystal Palace.

 

Damit der Schiedsrichter es bei der Beurteilung leichter hatte, wurden auf manchen Spielfeldern noch eine kurze Linie 6 yd parallel zur Torlinie ergänzt, bis zu der sich der Torwart dem Schützen nähern durfte.

 

Aus der Illustrierten Sport- und Dramatik-Nachricht vom 4. November 1899, Old Corianthians gegen Sheffield Wednesday.

 

Den erster Elfer gab es am 6. Juni 1891 im schottischen Airdrie beim Spiel des örtlichen Fußballvereins gegen Royal Albert. Die Presse berichtete: „[…] all appeared think they could stand in front of the ball as of old, but imagine the astonishment of both players and spectators when Connor alone was left between the sticks, while his ten companions had to go six yards behind the ball along with the Royalists.” 1)Andy Mitchell: James McLuggage and the story of the world’s first penalty kicks. In: Scottish Sport History. Veröffentlicht am 11.12.2014. URL: http://www.scottishsporthistory.com/sports-history-news-and-blog/born-in-scotland-the-story-of-the-penalty-kick.

Aber wie kam es zur Einführung des Strafstoßes?

Zunächst: Der erste ausgeführte Strafstoß war nicht jener am 6. Juni 1891. Der wurde bereits eine Saison zuvor in den Midlands gespielt, wo diese Regeln bei Freundschaftsspielen und Spielen der Midland League Anwendung fand. In der FA wurde 1890 die Einführung des Strafstoßes noch vertagt, 1891 dann angenommen.

Und davor wurde bereits 1879 in Sheffield diskutiert, hier aber nicht um einen Strafstoß, sondern um ein Straftor („penalty goal“). Das wurde gegeben, sofern ein Foul maximal 2 yd (= 1,83 m) vor dem Tor ein selbiges verhinderte. Es wurde also einfach auf Tor entschieden, ohne weiteren Schuss. Diese Regel wurde bei einem Treffen der Vertreter der Sheffield FA besprochen, später aber aufgehoben.

Wie es zur Aufnahme der Regel in die FA Rules kam, ist in der Deutschen Schiedsrichter-Zeitung von 1929 beschrieben:

Wie der Elfmetertor in die Regel kam.

Ein Pokalspiel zwischen den englischen Ligamannschaften Stoke und Notts County lieferte 1890 de Zwischenfall, der Anlass zu einer drastischen Änderung in den Fußballgesetzen gab. Heute noch klagen die Direktoren von Stoke darüber, daß der Elfmetertor erst geschaffen wurde, nachdem ihr sportliches Renommee und auch die Vereinskasse einen schweren Verlust erlitten hatte, den man, Hering berechnet, mit 1000 Pfund einschätzen kann.

In diesem vorerwähnten Pokalspiel, das in Trent-Bridge, dem Sportplatze Stokes, ausgetragen wurde, erreichte Notts County die Führung und bemühte sich, den Vorsprung eines Treffers nach Kräften zu verteidigen. Eine Viertelstunde vor Schluß stand aber die verteidigende Mannschaft vor dem Zusammenbruch, immer wuchtiger und andauernder gestalteten sich die Angriffe Stokes. Da gelang es wenige Minuten vor Schluß einem Stürmer Stokes in die Ecke zu schießen, die für den Tormann unerreichbar war, der Ausgleich schien also geglückt. Da sprang im letzten Moment der Verteidiger Henday von Notts County an die gefährdete Stelle und faustete wuchtig den Ball aus dem Tor. Nach den damaligen Regeln konnte der Schiedsrichter weiter nichts anordnen, als einen simplen Freistoß. Notts County ‚mauerte‘ mit seiner gesamten Mannschaft, und so blieb der Freistoß völlig wirkungslos. Stoke war um einen ehrlich verdienten Erfolg geprellt,  nicht nur das, die Mannschaft flog aus dem okay, die schöne Aussicht, in den folgenden Runden noch zu Einnahmen zu gelangen, zerrann.

Ein Appell an die Fußballassoziation, dieses Resultat null und nichtig zu erklären, die von Stoke aus erging und dem sich zahlreiche Fußballfreunde anschlossen, blieb zwar fruchtlos, die F.A. erklärte das Ergebnis für unantastbar. Aber man setzte sich sogleich zum Beratungstisch, um eine Regel auszubrüten, die in Zukunft eine derartige Benachteiligung einer Mannschaft verhüten könnte. Und da wurde der Elfmetertor als wirksamstes Mittel erkannt und sanktioniert, er wurde zum Gesetz. Für Stoke kam die Einführung freilich zu spät, aber es erfüllte den Verein immerhin mit Genugtuung, einiges zur Regelverbesserung beigetragen zu haben.

Wenn man schon zu den Pechvögeln zählt, so spielt einem das Mitgeschickt auch noch in anderen Fällen mit. Noch einmal, und zwar im Jahre darauf, wurde Stoke durch einen Mangel oder eine Schwäche in der Regel um einen Vorteil geprellt, der nun keiner Mannschaft mehr vorenthalten werden darf. Diesmal war Stoke Gegner Aston Villas in einem Ligaspiel. Auch da stand es 1:0 zugunsten der Gegner Stokes. Gerade in der letzten Minute verschuldete ein Verteidiger Villas einen Strafstoß, wobei aber der Ball weit ins Feld hinausgeblickt worden war. Der Schiedsrichter erkannte diesmal Stoke den Elfmetertor ohne weiteres zu, als aber des Herbeiholend des Balles die Spielzeit verstrichen war, pfiff der Unparteiische ab. //5// Mit verdutzten Gesichtern standen die Stoke-Leute da, die also wieder der denkbar günstigsten Aussicht, der Niederlage zu entrinnen, beraubt wurden.

Auch diesmal wurde die Sache der F.A. vorgetragen, ohne daß Stoke eine Annullierung des ausgetragenen Spieles erreicht hätte, aber man ging neuerlich daran, eine Regelverbesserung zu verschaffen; es wurde festgelegt, daß ein Elfmetertor auch dann noch durchzuführen sei, wenn die Spielzeit schon abgelaufen wäre.

So wurde ein[-] und derselbe Verein zum Urheber einschneidender Regelabänderungen; freilich behaupten die Direktoren Stokes, daß ihr Klub um einige tausend Pfund reicher hätte werden können, wenn das Mitgeschickt nicht immer gerade ihn verfolgt hätte.“

 

Quellen

NN: Wie der Elfmeterstoß in die Regel kam. In: Deutsche Schiedsrichter-Zeitung für den Fussball- und den Handballsport 11 (1929) (Nr. 5, 1. März 1929).S. 4-5.

Martin Westby: Penalty Kicks – conceived in Sheffield and first awarded in England against Wednesday FC. In: England’s oldest football clubs. Veröffentlicht am 01.11.2017. URL: https://www.englandsoldestfootballclubs.com/penalty-kicks-conceived-in-sheffield-and-first-awarded-in-england-against-wednesday-fc/.

Andy Mitchell: James McLuggage and the story of the world’s first penalty kicks. In: Scottish Sport History. Veröffentlicht am 11.12.2014. URL: http://www.scottishsporthistory.com/sports-history-news-and-blog/born-in-scotland-the-story-of-the-penalty-kick.

NN: The Penalty kicks. In: Luton Town Football Club in the Victorian Era. Veröffentlichkeitsdatum und Autor nicht erkenntlich. URL: http://thestrawplaiters.com/penalty-kick/.

 

Fotocredits:

Das idealisierte Spielfeld bis 1902: Andy Mitchell: James McLuggage and the story of the world’s first penalty kicks. In: Scottish Sport History. Veröffentlicht am 11.12.2014. URL: http://www.scottishsporthistory.com/sports-history-news-and-blog/born-in-scotland-the-story-of-the-penalty-kick.

Beide Fotografien von Spielen: NN: The Penalty kicks. In: Luton Town Football Club in the Victorian Era. Veröffentlichkeitsdatum und Autor nicht erkenntlich. URL: http://thestrawplaiters.com/penalty-kick/.

 

 

Fußnoten   [ + ]

1. Andy Mitchell: James McLuggage and the story of the world’s first penalty kicks. In: Scottish Sport History. Veröffentlicht am 11.12.2014. URL: http://www.scottishsporthistory.com/sports-history-news-and-blog/born-in-scotland-the-story-of-the-penalty-kick.