Alle Artikel in: Allgemein

The laws of the game of the Association of ball games in Berlin of 1900

A decade after the laws of the game of the Association of German Football Players of 1890/1892 the Association of ball games in Berlin published its football laws, which obtained for the complete association. They are much more comprehensive than the rules of the Association of German Football Players and clearly resemble the DFB rules of 1903 and thus the Laws of the Game. Exceptions are the tossing of a drop ball and the annotation that a penalty kick can only be given if the opposing team claims it. The laws 1 [The field] The maximum length and width of the field shall be 180 metres and 90 metres respectively (the minimum shall be 90 metres by 45 metres) and the four corners of the field shall be marked by flags (corner flags). The goals each consist of two vertical posts, 2.40 metres high, which are separated by two 7¼ metres and which are connected by a crossbar or by a tight string. These goals are located in the middle of the short ends. A …

I used these open access sources

I only have a handful of football rules in printed form. My chronology is based on two websites:   Archives of the International Football Association Board On this website almost all the minutes of all The IFAB meetings of the years since 1886. Often the agenda of the meetings is also available as open access.   Laws of football on Wikisource On Wikisource numerous rules are published, however not as a scan, but edited, e. g. different editions of the Sheffield Rules until 1877, the Laws of the Game of the FA and/or the IFAB, the football rules of the Cambridge University, Rugby School and some others. Possible errors in copying the rules can often be checked, as scanned contemporary newspaper articles are linked in which the rule changes are addressed.   Notes: Changes to the laws which do not change the content, or which mention an already established law violation as an example are not included. The law changes of the IFAB meetings of 1933 and 1953 could not be taken into account, since …

In eigener Sache: Demnächst zwei längere Aufsätze

Liebe Blogbesucher, die letzten Wochen hat sich hier nichts mehr getan, da ich zwei längere Aufsätze geschrieben haben, die die nächste Zeit auf 120minuten erscheinen werden. Der erste Anfang/Mitte Mai, der zweite im Mai oder Juni. Die Recherchen und das Schreiben haben mehr Zeit in Anspruch genommen, als ich geplant habe. Eigentlich wollte ich im Anschluss an die beiden Aufsätze noch einen Blogbeitrag für den April schreiben, doch dazu reicht nun nicht mehr die Zeit. Ich möchte auch keinen abgeschriebenen Zeitungsartikel hinklatschen, ohne ihn näher zu konzeptualisieren, damit er nicht einfach im luftleeren Raum steht. Die beiden Aufsätze sind nun in der Korrektur und ich lese in meiner derzeit leider spärlichen Freizeit zwei Fachbücher über Fußballgeschichte, nämlich „Der Dresden Football Club und die Anfänge des Fußballs in Europa“ (Hock, 2016) und die dünnere Überblicksdarstellung „Geschichte des Fußballs in Deutschland und Europa seit 1954“ (Pyta, 2013). Letzteres passt zwar nicht in die zeitliche Begrenzung dieses Blogs, aber vielleicht kommt mir durch die Lektüre der beiden Bücher eine Idee, über was ich hier im Mai schreiben werde. …

About injuries in football around 1900 in Germany

The image that football sceptics and opponents formed in Germany at the end of the 19th century mixed the medical concern – that the human body could not cope with such a long and enduring effort – with the national ideology of gymnasts, and mixed statistics on injuries in football, rugby and American football. In 1893, the Westminster Gazette in threatening words titled the soccer game „71 blooming youngsters have been killed“. Football puts too much strain on the heart and lungs. And if that doesn’t lead to death, then it’s the violent way of playing that regularly bursts bones. And in addition this unnatural, forward bent posture, which is not at all German. – So the opponents of the football play like also other kinds of sports. The supporters of the sports, English men in Germany at the end of the 19th century and enthusiastic German, refuted the accusations. Again and again the sports newspapers and the DFB’s football yearbooks before the First World War was justifying why football was not as violent as …

Die Spielpositionen am Anfang des 20. Jahrhunderts

In den ersten zwei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts entwickelte sich das Fußballspiel von einer von den Massen argwöhnisch beobachteten zu einer die Massen begeisternden Sportart. Obgleich sie noch einige Jahre ein reiner Amateursport blieb, wollte man dennoch mit anderen Ländern wettbewerbsfähig werden. Welche Vorbereitung es dazu bedarf und welcher Spieler besser als Torwart oder als Außenläufer geeignet ist, das beschrieben auch schon Richard Girulatis und Johannes Scharfe in ihren theoretischen Werken zum Fußballspiel. Was verlangte man von Spielern um die Jahrhundertwende oder in den 1920er Jahren? Wie sah ein Training in dieser Zeit aus? Was wurde eingeübt? Auf was wurde geachtet? Nach Girulatis und Scharfe sollten alle Fußballspieler einmal wöchentlich einen Kilometer im mittleren Tempo laufen, 50 m über hohe Hürden springen und die Ballbehandlung mit den Füßen und dem restlichen Körper, Sprinten, Atmenholen, Kombinationsspiel, Entschlusskraft und die Schulung des Auges regelmäßig üben. Dazu kam ein gesunder Lebensstil mit möglichst wenigen Genussmitteln. Neben der eine taktisch sinnvollen Aufstellung, die sich am Können der eigenen Spieler und der Spielweise des Gegners orientiert und neben einem gesunden …