Warning: Use of undefined constant setting - assumed 'setting' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /var/www/html/wp-content/plugins/cite/cite.php on line 105
Jahr (Quelle) Regel(änderung) (auf Vorschlag von, sofern bekannt)
1892 (IFAB) Nachdem es ab 1889 keine umpires mehr gab, die den Schiedsrichter bzw. die Schiedsrichterin (referee) unterstützten, wurden 1892 die Linienrichter und Linienrichterinnen eingeführt. War der Schiedsrichter oder die Schiedsrichterin mittlerweile auf den Spielfeld, betreten Linienrichter dieses nur in Ausnahmefällen. Der Linienrichter unterstanden dem Schiedsrichter/in. Bei Fehlverhalten wurde dies im Bericht des/der Schiedsrichter/in vermerkt.

Ihre Aufgaben waren zunächst das Beobachten, wann der Ball wo und durch welche Mannschaft ins Aus ging und das Signalisieren, ob das Spiel mit einem Einwurf, Eckstoß oder Abstoß fortgesetzt werden müsse.

1902 (IFAB) Bei Fehlverhalten konnten die Linienrichter/innen nun von dem bzw. der Schiedsrichter/in nun direkt des Feldes verwiesen werden und Ersatz für sie benannt werden.
1904 (IFAB) Die Aufgaben des Linienrichters bzw. der Linienrichterin wurden erweitert: Sie kontrollierten bis zur Einführung des Vierten Offiziellen, 1991, die Ausrüstung der Spieler und Spielerinnen zu Beginn des Spieles und sollten generell die Arbeit des Schiedsrichters bzw. der Schiedsrichterin unterstützen und ihn/sie auf unfaires Verhalten aufmerksam machen. Ihre Entscheidung kann aber vom Schiedsrichter / der Schiedsrichterin überstimmt werden.
1991 (IFAB) Die Linienrichter(innen) werden durch den bzw. die Vierte(n) Oriffizielle(n) ergänzt, der/die künftig außerhalb des Spielfeldes auf der Höhe der Mittellinie das Schiedsrichtergespann unterstützt und unter anderem die Spielerausrüstung überprüft.
1996 (IFAB) Die Linienrichter werden in Schiedsrichterassistenten umbenannt.
2002 (DFB) Es gibt nun auch Vierte Offizielle in der Bundesliga.
2006 (IFAB) Das Schiedsrichtergespann muss aus dem gleichen Land kommen (bereits 1988 durch die UEFA beschlossen).
2016 (IFAB) Das IFAB genehmigt eine zweijährige Testphase für den sogenannten Videobeweis.Die DFL und der DFB beschließen frühzeitig, mit der Bundesliga an diesem Test teilzunehmen (und führen ihn 2018 ein). Der Videoschiedsrichter überprüft eindeutig falsche Entscheidungen bei Torerzielungen, roten Karten, Strafraumsituationen und Spielerverwechslungen beim Zeigen einer Karte.

 

Cite this article as: Petra: Regel 6: Die Schiedsrichterassistenten (und weitere Offizielle). In: Nachspielzeiten, 1. Juli 2017. URL: https://nachspielzeiten.de/regel-6-die-schiedsrichterassistenten/ (zuletzt aufgerufen: 20. Januar 2019).