For the English readers: Please check the page, here is only the translation of the photos of „Rules for Umpires and Referees“ to German.

Ich stieß zuletzt auf die Seite The Straw Plaiters, die sich mit der Geschichte des Luton Town Football Club in der viktorianischen Zeit beschäftigt. Dort findet sich auch ein Auszug aus einem Heft(?) über Football laws, tactics and kit 1885 to 1901. Es beginnt mit den Laws of the Game von 1885, dem Gründungsjahr des Luton Town FC. Nachfolgend wurden Fotos eingefügt, die den Schiedsrichtern, den Umpires and dem Referee die Regeln näher erklärten. Umpires gab es zwei, da jeder Club einen stellte. Beide unterstanden dem Referee, einer überparteilichen Instanz, die von beiden Clubs vor dem Spiel einvernehmlich akzeptiert wurde. Alle drei weilten außerhalb des Spielfeldes und reagierten zuvor nur auf Anrufung – der Spieler, sollten diese unterschiedlicher Meinung sein (Umpires) oder auf Anrufung der Umpires, wenn diese sich nicht einigen konnten (Referee) -, entschieden mittlerweile aber bei Regelverletzungen augenblicklich. Signalgeber waren damals Stock (Umpires) und eine Pfeife (Referee).

Beschrieben sind Spielregeln, die jedem Fußballfan geläufig sind und heute jeder Schiedsrichter genauso beherrscht wie Historiker gewisse Jahreszahlen. Das war 1885 offenbar aber anders, sonst hätte es nicht dieses „set of clarification rules“ gegeben. Abgesehen von Regelungen, die sich in den letzten 133 Jahren geändert haben.

Sowohl Umpires als auch Referee werden mit Schiedsrichter übersetzt. Als der Fußball in Deutschland Fuß fasste (haha), gab es diese Unterteilung nicht mehr, sondern die Unterteilung in den Schiedsrichter, der auf dem Spielfeld am Spiel teilnahm (ohne Anrufung) und zwei Linienrichtern, die ihm assistierten. Damit aber bei der Übersetzung trotzdem die Unterscheidung in Umpires und Referees möglich ist, behalte ich die englischen Bezeichnungen bei. Auch die Typografie des Originals wurde beibehalten, Originalwörter und meine Anmerkungen sind in eckigen Klammern ergänzt.

Für die, die es näher interessiert, hier der Überblick zur Entwicklung der Schiedsrichter und der Schiedsrichterassistenten.

Regeln für Umpires und Referees

Die folgenden Vermerke wurden vom Komitee des Fußballverbandes [Football Association] für die Unterweisung von Umpires und Referees erstellt:

Nr. 1: Um auf zwei Punkte in Regel 2 des Spiels aufmerksam zu machen. Erstens, dass der Anstoß in Richtung der gegenüberliegenden Torlinie erfolgen muss, und daher ist jeder Schuss zurück illegal; und zweitens, dass sich die andere Seite nicht innerhalb von ZEHN Yards um den Ball herum nähert, bis er angeschossen wird [is kicked off].

Nr. 2: Regel 4 schreibt vor, dass „ein Tor gewonnen wird, wenn der Ball zwischen den Torpfosten passiert ist“. Ein Tor kann daher erst dann erzielt werden, wenn der gesamte Ball die Torlinie passiert hat. Der Ball ist auch im Spiel, bis der gesamte Ball über die Seitenlinie gegangen ist.

Nr. 3: Rule 6 beginnt, dass: „Wenn ein Spieler den Ball wirft oder aus dem Spiel geworfen wird, ist jeder auf der gleichen Seite, der in diesem Moment des Tretens oder Werfens näher an der Torlinie des Gegners ist, aus dem Spiel.“ Das ist deutlich genug. Alle Spieler der gleichen Seite wie der Spieler, der den Ball tritt, sind abseits [wortwörtlich übersetzt: von der Seite], wenn sie vor dem Ball sind, aber nicht, wenn sie hinter dem Ball sind. Wenn die Spieler sich immer daran erinnern würden, dass sie, wenn sie sich hinter dem Ball befinden, zum Zeitpunkt des Tretens oder Werfens nicht von der Seite sein können, aber wenn sie sich vor dem Ball befinden, sind sie immer geneigt, abseits zu sein, würde es das Lesen dieser Regel sehr erleichtern.
Kurz gesagt, 1: Ein Spieler ist immer abseits, wenn er zum Zeitpunkt des Kickens vor dem Ball steht, es sei denn, es sind drei oder mehr seiner Gegner näher an der Torlinie als er selbst. 2: Ein Spieler ist nie abseits, wenn drei oder mehr seiner Gegner seiner Torlinie näher sind als er selbst zum Zeitpunkt des letzten Ballspiels. 3: Ein Spieler kann nicht abseits sein, wenn der Ball zuletzt von einem seiner Gegner oder von einem seiner eigenen Spieler gespielt (d.h. berührt, getreten oder geworfen) wurde, der zum Zeitpunkt des Trittes näher am Tor seiner Gegner ist als er selbst.
Gesetz 6 besagt ferner, dass ein Spieler, der sich abseits befindet, IN KEINER WEISE IRGENDWIE einen anderen Spieler stören darf.

Nr. 4: Nach Regel 8 darf ein Torhüter „seine Hände zur Verteidigung seines Tors benutzen“. Der Ausschuss hält einen Torhüter nicht sein eigenen Tor verteidigend, wenn er sich in der Spielhälfte seiner Gegner befindet. [Ja, das Torhüterhandspiel war damals in the entire own Hälfte erlaubt. Mehr dazu in Regel XII unter „Fußballregeln“ in diesem Blog.]

Nr. 5: Regel 11, die wie folgt lautet, sollte von den Umpires und Referees in allen Spielen strikt eingehalten werden. „Kein Spieler darf Nägel tragen, außer wenn deren Köpfe bündig mit dem Leder verbunden sind oder Eisenplatten oder Guttapercha auf den Sohlen oder Absätzen seiner Stiefel und auf seinen Schienbeinschützern. Jedem Spieler, bei dem ein Verstoß gegen diese Regel festgestellt wird, ist es verboten, weiter am Spiel teilzunehmen.“.
Die Aufmerksamkeit der Referee wird insbesondere auf die folgende neue Challenge-Cup-Regel gelenkt, die in allen Spielen des Wettbewerbs strikt durchgesetzt werden sollte. „Wenn Balken [Stollen waren früher quaderförmig] oder Nieten auf den Sohlen der Stiefel verwendet werden, dürfen sie nicht mehr als einen halben Zoll vorstehen und alle ihre Befestigungen müssen bündig mit dem Leder verbunden sein, in keinem Fall dürfen sie konisch oder spitz sein. Jeder Verstoß gegen diese Regel führt zur Disqualifikation des Spielers und der Referee untersagt ihm, an der Partie teilzunehmen“. Das Komitee ist der Ansicht, dass es nicht notwendig ist, dass sich ein Referee an ihn wenden muss, bevor er diese Regel in Kraft setzt.

Nr. 6: Regel 13. „Im Falle einer Anrufung wegen eines angeblichen Verstoßes gegen die Regeln, ist der Ball im Spiel, bis eine Entscheidung getroffen ist.“. Umpires sollten sich daran erinnern, wie sehr es für das ordnungsgemäße Funktionieren dieser Regel wichtig ist, dass ihre Entscheidung so schnell wie möglich getroffen wird, und wenn eine Forderung gestellt wird und ein Umpire dies zulässt, sollte der Referee, wenn er mit ihr einverstanden ist, sofort seine Pfeife pfeifen, ohne abzuwarten, um die Meinung des anderen Umpires zu erfahren, wobei natürlich verstanden wird, dass das System, das in der Vergangenheit so gut funktioniert hat, in der Zukunft fortgesetzt werden soll, nämlich, dass die Umpires eine Berufung zulassen sollten, indem sie einen Stock hochhalten, und der Referee, indem sie eine Pfeife pfeift.

Nr. 7: Ein Ball, der einen Umpire oder einen Referee berührt, ist nicht aus [dead].

Nr. 8: Das Komitee hat entschieden, dass es die Pflicht des Referee ist, dafür zu sorgen, dass alle Freistöße, Torschüsse und Eckstöße richtig ausgeführt werden, und dass es nicht notwendig ist, dass er bei einem Verstoß gegen die auf diese Punkte bezogenen Regeln auf eine Anrufung wartet.

Nr. 9: Zusammenfassend sollten Umpires bedenken, dass es völlig gegen den Geist der Regeln verstößt, Ratschläge zu erteilen oder einen Zuruf im Namen irgendeiner Seite zu machen, und sollten mit Vorsicht darauf achten, dass ein Zuruf von einem der Spieler und nicht von einem Zuschauer gemacht wird. Auch, dass sie verpflichtet sind, eine Entscheidung auf die eine oder andere Weise zu treffen, wenn sie angerufen werden.
In Fällen, in denen ein Umpire Zweifel an einem Zuruf hat, sollte er sich für die angefochtene Mannschaft entscheiden [gegen die die Anrufung erfolgte], genau wie bei Cricket ein Umpire eine ähnliche Anrufung zugunsten des Batsman geben würde. Die Referee sollten sich daran erinnern, dass sie über große Macht [power] verfügen, die ihnen übertragen wurden, und sie sollten diese Macht ohne Angst ausüben, insbesondere bei unfeinem [ungentlemanly] Verhalten.