Regelgeschichte
Schreibe einen Kommentar

Eine andere Variante des Elfmeterschießens

(Dieser Artikel ist die Wiedergabe eines längeren Twitter-Threads.)

Dieser kurze Clip zeigt … ja, was? Trainingsszenen? Mitnichten. Es geht um die Ermittlung eines Siegers nach einem Unentschieden.
Kleiner Thread zu dieser und weiteren Entscheidungsvarianten. Ich mag Touchdown/Rouge am liebsten.

35-Yard-Shootout in 5 Sekunden

Am 27.06.1970 trafen sich 25 Männer […] [in] Inverness. Die Entscheidung, die sie an diesem Tag trafen, haben Millionen […] von Menschen […] in Angst und Schrecken versetzt.

So aufmerksamkeitsheischend begann ein Thread über die Einführung des Elfmeterschießens 1970. Und auch die Spielart im Clip ist ein Elfmeterschießen (KFPM). Diese Variante wurde von 1977 in der in der North American Soccer League eingeführt und bis zu deren Ende 1982 beibehalten. Die 1995 neugegründet Major League Soccer (MLS) übernahm die Variante bis 1999.

Und wie ging’s?

Ein*e Spieler*in stand 35 Yard (32 Meter) vor dem gegnerischen Tor und musste binnen fünf Sekunden den Ball in dieses Tor befördern. Eine weitere Schwierigkeit: Torhüter*innen durften dem Ball entgegengehen.

Das sind gleich mehrere Komponenten, die erstaunen.

1) Die Verlängerung der Strecke und die Begrenzung auf eine gewisse Zeitspanne. Diese Entscheidungsspiel-Variante diente weniger der Unterbindung von Zeitspiel, sondern der Unterhaltung der Zuschauer*innen. Unter Zeitdruck passieren mehr überraschende Wendungen.

2) Das wiederholte Berühren des Balls durch die ausführende Person („Selfpass“). Bei Test der letzten Jahre wurde es immer beim Freistoß sowie Kick-In (statt Einwurf) getestet.
Mehr dazu hier:

3) Torhüter*innen, die den Anlaufweg verkürzen können. Das ist nichts Neues, sondern galt anfangs bis 1902 auch beim Strafstoß.
Wann Torhüter*innen sich wie auf und um die Linie bewegen durften, seht ihr im Bild (Quelle).

Sowohl Strafraum- wie Torraumgrenze waren 1891 bis 1902 nur Abstandsmarker

Die Strafraumlinie (18 yd) hielt die ganzen unbeteiligten Spieler*innen zurück. Die Torraumlinie bzw. -halbkreis (6 yd) zeigte an, bis wohin Torhüter*innen entgegenkommen durften. Dieser Link hilft denjenigen, die es gerne visualisiert hätten bzw. mehr wissen wollen.

Auch gab es übrigens anfangs eine Strafstoßlinie, keinen Punkt. Seit 1902 hat sich aber fast gar nichts mehr an der Feldmarkierung verändert.

Zurück zum Elfmeterschießen und anderen Varianten

Die meisten von euch wissen, wie vor 1970 Spiele entschieden wurden: Mit dem Münzwurf. Oder Golden Goal (FIFA, 1994-2004), Silver Goal (UEFA, 2002-2004) und Auswärtstorregel (UEFA, 1965-2021). Davor gab es noch Touchdown/Rouge.

Das war allerdings im England des späten 19. Jahrhunderts in verschiedenen Regeln und nur für kurze Zeit. Gleich mehr dazu, wie das Prinzip war. Die Anzahl der Touchdowns/Rouges war nur bei einem Unentschieden entscheidend.

Das Prinzip, vereinfacht beschrieben: Es gab zusätzliche Fahnen seitlich vom Tor. Ging der Ball zwischen ihnen ins Toraus, war entscheidend, wer den Ball zuerst berührte. Näheres ist hier beschrieben, aber auf Englisch.

Welche spielentscheidende Variante gefällt euch am besten?

 

DeepL-Übersetzungen zu Touchdown und Rouge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.