Autor: Petra Tabarelli

Geschichtswettbewerb des bundespräsidenten

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2020: Fußballgeschichte Online

Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten ist eine jährliche Veranstaltung, die regelmäßig seit 1973 stattfindet und jedes Jahr unter einem anderen Motto steht. 2020/21 ist das Thema „Bewegte Zeiten. Sport macht Gesellschaft“. Binnen sechs Monaten, von Anfang September bis Ende Februar, forschen SchĂĽler*innen zu einem selbstgewählten Thema. Die Ergebnisse sind vielfältig: Einen Artikel, einen Podcast, eine App, ein Tik-Tok-Channel oder Youtube-Video oder Ausstellung – gerne auch crossmedial. Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten wird durch die Körber-Stiftung durchgefĂĽhrt, auf deren Homepage auch alle Informationen gebĂĽndelt zu finden sind.

EPTS – The Laws of the Game 2020/21

EPTS is one of the technical possibilities in football, which has been used extensively for a few years. It is a collective term for technical means that transmit performance data and body values of the individual players. Be it the kilometers run, the fitness and other data, which can be tracked.

EPTS – The Laws of the Game 2020/21

Das EPTS ist eine der technischen Möglichkeiten im Fußball, die seit einigen Jahren intensiv genutzt wird. Es ist ein Sammelbegriff für technische Mittel, die Leistungsdaten und Körperwerte der einzelnen Spieler*innen übertragen. Seien es die gelaufenen Kilometer, die Fitness und andere Daten, die verfolgt werden können.

Remind Simon Rosenberger

Simon Rosenberger was a German referee and football pioneer and supporter with heart and soul, who was committed to the idea that the game of football and the rules should be interpreted in the same way throughout Germany at that time. He worked for the magazine Kicker with Walther Bensemann and the DFB, the German national association. The interpretation of the rules was a big problem in the 1920s, because not only the version of the Laws of the Game published by the DFB deviated from the international rules. No, the interpretation of the DFB rules also varied from regional association to regional association and also from referee to referee. Rosenberger encountered obstacles in his plans – not only among club officials and the press, but also within the referees. Born in Munich and a Jewish believer, Rosenberger worked in the first half of the 1920s in Stuttgart as a sport journalist for Kicker in Konstanz and Stuttgart, and in the second half as the founder and publisher of the DFB refereeing newspaper in Cologne. …

Handball – The Laws of the Game 2020/21

The handball is discussed throughout. It is always a question of when a handball is really a handball. What is allowed? What is prohibited? At this point, we would like to discuss the textual amendments to clarify the handball law in the Laws of the Game 2020/21 in a more understandable way.

Laws of the Game: Evolution of the wording

The Laws of the Game are the name of the football rules. The rules of the association football. Since 1858 the rules of Sheffield FC exist, since 1863 the FA Rules. In the beginning the laws contained only a few sentences, in the meantime there are several pages with several illustrations for clarification.

Why laws can not always be fair

Just some thoughts. Law ≠ Justice. A law is standardised and therefore objective, justice is a moral value and therefore subjective. Interpretations should make law more fair. – Keyword „spirit of the game“. – But they also make the rules „subjective“. Keyword „grey area“. Meaning that for a person this is fair, or at least the fairest possibility within the limitations of the rules – and with regard to the game. For another person it’s not fair. So it can not only differ from referee to referee.

Warum Regeln nicht immer fair sein können

Ein paar Gedanken. Gesetz ≠ Gerechtigkeit. Ein Gesetz ist normiert und daher objektiv, Gerechtigkeit ist ein moralischer Wert und daher subjektiv. Interpretationen, Auslegungen sollten das Recht gerechter machen. – Stichwort „Geist des Spiels“. – Sie machen aber auch die Regeln „subjektiv“. Stichwort „Grauzone“. Das bedeutet, dass dies fĂĽr eine Person fair ist, oder zumindest die fairste Möglichkeit innerhalb der Grenzen der Regeln – und im Hinblick auf das Spiel. FĂĽr eine andere Person ist es nicht fair. Es kann also nicht nur von Schiedsrichter zu Schiedsrichter unterschiedlich sein.

Thoughts about the handball

The pure facts about the handball can be found here. (First comes the unfair game, then the handball). The question of what and why in handball is actually very philosophical. I have still not managed to write it down comprehensively, but also concisely and understandably. Even if I only outline it now, it will be long. Sorry for that. First: Discussions about the handball are not new, there are more and less of them. The focus also changes again and again. It’s the same with the offside, by the way. On the one hand, the offside and handball have hardly been changed significantly. The small changes and clarifications reflect a kind of zeitgeist. Said focus of the discussions. In the very beginning (1860s), there was the question of running with the ball. Football was more and more divided into (association) football and rugby. This took a few years, because although running was banned in the FA Rules in 1863, the Fair Catch remained permitted until 1871. In the 1930s, a completely new term came up …

Gedanken ĂĽber die Handspiel-Regel

Die Frage nach dem Handspiel ist eigentlich sehr philosophisch. Ich habe es immer noch nicht geschafft, es umfassend, aber auch knapp und verständlich niederzuschreiben. Selbst wenn ich es jetzt nur skizziere, wird es lang sein. Erstens: Die Diskussionen ĂĽber das Handspiel sind nicht neu, es gibt mehr und weniger davon. Auch der Fokus ändert sich immer wieder. Mit dem Abseits verhält es sich ĂĽbrigens genauso. Auf der einen Seite haben sich Abseits und Handspiel kaum wesentlich verändert. Die kleinen Ă„nderungen und Klarstellungen spiegeln eine Art Zeitgeist wider. Der besagte Schwerpunkt der Diskussionen. Ganz am Anfang (1860er Jahre) gab es die Frage des Laufens mit dem Ball. Der FuĂźball wurde mehr und mehr in (Verbands-)FuĂźball und Rugby unterteilt. Dies dauerte einige Jahre, denn obwohl das Laufen 1863 in den FA-Regeln verboten wurde, blieb der Faire Fang bis 1871 erlaubt. In den 1930er Jahren kam in einigen Ländern wie Deutschland und den Niederlanden ein völlig neuer Begriff auf: Die Schutzhand. Und die Diskussionen flammten mehrere Jahre lang auf. Erlaubt wegen Schutzreflex? Nicht erlaubt, weil man sich auch …

Football statistics 1932

Here is a wonderful Dutch data statistic from 1932, which Jurryt van de Vooren has published in his blog Finally, in 1932 a remarkable visualization was made of DHC against GSV, part of which here. Soccer statistics seem to have started in the 1930s, even if only occasionally. By the way, Central Europe won 3-1, despite a goal by Bakhuys. But you could already have seen that in the statistics of that day. he writes in this article (in Dutch) and gives further examples.

Das FuĂźballregeln Laws of the Game Wordle 2016

FuĂźballregeln historisch im Quiz #01

Ein historisches Regelquiz Die Fußballregeln gibt es seit bald 200 Jahren. Und Regelfragenquiz gibt es zuhauf, um das Wissen über die aktuellen Regeln abzufragen. Aber historische Quiz über die Fußballregeln der letzten 150-200 Jahre gibt es noch nicht. Bis jetzt. In loser Folge gibt es hier bei Nachspielzeiten nun kurze Quiz zu den Fußballregeln der letzten Jahrzehnte. Und wen die Hintergründe der Antworten interessieren, findet am Ende des Quiz ein pdf, dass diese einordnet und erklärt. Viel Spaß mit Quiz Nummer 1.

Fellowes‘ The English Game – how true is the story?

The new mini-series by Julian Fellowes, The English Game, is available on Netflix since 20 March 2020. As already announced in the trailer, the story is based on true facts. But how much? . CN: Spoiler & Demytification (yes, the word demytification actually exists) . . . Football matches in English Game The game was in the FA Cup this season and the first game ended in a draw, the last one was won by the Old Etonians. However, a second draw was left out. This game was scheduled to be played three times. Based on the narrative, one could assume that Blackburn FC won the FA Cup in the 1879/80 season against the Old Etonians. However, no year is shown before the start of the match. For here Fellowes mixed a lot for the series final: In the 1870/80 season, Clapham Rovers won the FA Cup in the final against Oxford University, the Old Etonians lost to the eventual winner in the 5th round and Blackburn Rovers won against Darwen FC in the 2nd …

Fellowes‘ The English Game – wie wahr ist die Story?

Die neue Mini-Serie von Julian Fellowes, The English Game, ist seit dem 20. März 2020 bei Netflix verfĂĽgbar. Wie schon im Trailer bekanntgegeben, basiert die Story auf wahren Gegebenheiten. Doch wie sehr? . CN: Spoiler & Demytifizierung (ja, das Wort Demytifizierung gibt es tatsächlich) . . . FuĂźballspielbegegnungen in English Game Das FA-Cup 1878/79, Old Etonians gegen Darwen FC: Das Spiel gab es im FA-Cup in dieser Saison und das erste Spiel endete unentschieden, das letzte gewannen die Old Etonians. Weggelassen wurde aber noch ein zweites Unentschieden. Dieses Spiel wurde als dreimal angesetzt. Das FA -Cup-Finale 1879/80(?), Old Etonians gegen Blackburn FC und der erste Arbeiterverein, der den FA Cup holte: Man könnte anhand des Erzählsprungs davon ausgehen, dass der Blackburn FC den FA Cup der Saison 1879/80 gegen die Old Etonians gewonnen hat. Allerdings wird vor Spielbeginn kein Jahr eingeblendet. Denn hier mischte Fellowes einiges fĂĽr das Serienfinale: In der Saison 1870/80 gewann Clapham Rovers im Finale gegen Oxford University den Pokal, die Old Etonians schieden in der 5. Runde gegen den späteren Sieger aus …

Die Demokratisierung des FuĂźballs

FĂĽr das aktuelle Zeitspielmagazin durfte ich einen Beitrag fĂĽr das Titelthema „1920“ schreiben. Nein, es geht nicht um die Regeländerungen. Tatsächlich gab es keine Ă„nderungen und hätte es sie gegeben, wären sie nicht fĂĽr Deutschland bindend gewesen, weil die FIFA 1920 bis 1924 nicht Teil des IFAB war. Es geht um die Demokratisierung des FuĂźballs. FuĂźball und Gesellschaft, um die Synergie des Spiels nach dem ersten Weltkrieg, als sich in Deutschland viel im SozialgefĂĽge tat und FuĂźball plötzlich ein Massenphänomen war. Das Zeitspiel-Magazin kann man hier kaufen oder auch abonnieren.

HSV Geschichte(n)

Ich war im HSV Talk zu Gast und sprach ĂĽber die Geschichte des HSV bis 1945, insbesondere ĂĽber das unendliche Meisterschaftsspiel 1922 und Tull Harder, und auĂźerdem ĂĽber #TheEnglishGame und modernen FuĂźball. Hier könnt ihr euch die Podcast-Folge anhören.  

Handspiel: Absicht im Licht des deutschen Strafrechts

Handspiel und Absicht „Die Absicht ist wesentlicher Bestandteil fĂĽr das Urteil“ – dieser Satz aus einer Schiedsrichter-Zeitung um 1930 galt damals und heute nicht nur fĂĽr die Handspielregeln, sondern auch unfaires Spiel und die Unterscheidung in passives und aktives Handspiel. Er eröffnet die Möglichkeit des Ermessens oder – in FuĂźballsprache – des Ermessensspielraumes. Bestrafen oder nicht bestrafen, das ist hier die Frage und die Ursache fĂĽr zahlreiche Diskussionen. Als auĂźenstehende Person kann man nicht beurteilen, ob eine Person bewusst oder unbewusst, wissentlich oder unwissentlich ĂĽber den Ausgang der eigenen Handlung etwas tat. Der deutsche Begriff „Absicht“ beim Handspiel blieb ĂĽber all die Jahrzehnte bestehen, während in der rechtsrelevanten englischen Form drei verschiedene Begriffe verwendet wurden: wilfully, intentionally und deliberately. Und diese drei Begriffe lassen sich zwar alle mit „absichtlich“ ĂĽbersetzen, unterscheiden sich aber in dem Grad der bewussten Handlung. Eine Unterscheidung, die auch das deutsche Strafrecht und Zivilrecht kennt: Vorsatz und Fahrlässigkeit, die wiederum unterteilt werden. Das Wort „Absicht“ wird gar nicht verwendet – ist aber durchaus gemeint. Vorsatz und Fahrlässigkeit im Strafrecht und Zivilrecht …

Karten fĂĽr Teamoffizielle 2019/20

Eine Ăśbersicht ĂĽber die Karten – Verwarnungen wie Platzverweise – von Teamoffiziellen in der 1. Bundesliga der Männer in der Saison 2019/20. Nach 34. Spieltagen   Rote Karten Max Eberl (Borussia Mönchengladbach, Sportdirektor) 3 Gelbe Karten Steffen Baumgart (SC Paderborn) Marco Rose (Borussia Mönchengladbach) 2 Gelbe Karten niemand 1 gelbe Karte Tim Barten (Werder Bremen, Teammanager) Axel Bellinghausen (Fortuna DĂĽsseldorf, Co-Trainer) Tim Borowski (Werder Bremen, Co-Trainer) Florian Bruns (SC Freiburg, Co-Trainer) Frank Fröhling (FC Schalke 04, Co-Trainer) Florian Kohfeldt (Werder Bremen) Sascha Lense (FC Schalke 04, Sportpsychologe) Julian Nagelsmann (RB Leipzig) Martin Przondziono (SC Paderborn, GeschäftsfĂĽhrer Sport) Uwe Rösler (Fortuna DĂĽsseldorf) Danilo de Souza (SC Paderborn, Co-Trainer) David Wagner (FC Schalke 04) Philipp Wegner (VfL Wolfsburg, Teammanager) Nicht (mehr) angestellte Spieloffizielle Ante ÄŚović (ehem. Hertha BSC): 1x gelb Friedhelm Funkel (ehem. Fortuna DĂĽsseldorf): 2x gelb Sandro Schwarz (ehem. 1. FSV Mainz 05): 1x gelb-rot ••••••••• Header: Christian Spitschka – Gelbe und Rote Karte beim FuĂźball. CC PD. ••••••••• Ă„hnliche Artikel FuĂźballregeln 2019/2020 und die historische Entwicklung What is the purpose of the offside law? Fellowes‘ The …

Die Achillesferse des FuĂźballs

Nicht erst dieser Tage fragen sich manche, worin der Sinn und Zweck der Abseitsregel ist. Auch schon 1924 fragte sich Felix Schmal, Leser der Deutschen Schiedsrichter-Zeitung genau das. Kurz bevor die Abseitsregel etwas geändert wurde (aus „weniger als drei Gegenspieler“ wurde „weniger als zwei Gegenspieler“), schreibt er mit ordentlich Pathos ĂĽber „Die Achillesferse des FuĂźballs“: „‚Wozu, fragen wir, ist eigentlich die ’Abseits’-Regel gut? Ist ihr Nutzen wirklich so groĂź, daĂź er die unleugbaren Nachteile aufwiegt? Fast könnte man meinen, die Regel sei eine Erfindung des Teufels und nur zu dem Zwecke geschaffen, Spieler zu Verzweiflung zu bringen, Zuschauer zu Skandalen aufzureizen und Schiedsrichtern zu PrĂĽgel zu verhelfen. Zweifellos ist keine andere Regel so sehr wie diese geeignet, AnlaĂź zu IrrtĂĽmern zu geben, und zwar aus dem einfach Grunde, weil die Frage schwer theoretisch noch schwerer aber praktisch zu lösen ist, und es nur wenige Schiedsrichter gibt, die die schier ĂĽbernatĂĽrliche Eigenschaft haben, die Regel fast fehlerlos zu handhaben. Wozu sind nun die FuĂźballgesetze mit dieser unglĂĽckseligen Regel belastet, die schon soviel Unheil angerichtet hat?’.“ Die …

Foto: twitter/@bayerndusel

Zwei Schiedsrichter auf einem Spielfeld

VAR – Ein Akronym, das manchen Fan, Spieler:in oder Teamoffiziellen direkt auf die Palme bringt. Dass das Amt nicht mehr rĂĽckgängig wird, ist vielen klar und so kursiert neben den Vorschlägen, wie man seine Kompetenzen ändern könnte auch der Vorschlag, stattdessen einen zweiten Schiedsrichter auf dem Spielfeld einzufĂĽhren.

Two referees in football instead of VAR?

Why don’t we have two referees on the football pitch instead of VAR? This sounds like a plausible idea that is worth thinking about. But it’s not a new idea. Not new at all Since the 19th century there have been repeated discussions and attempts to run the game with two referees on the field. Reasons were on the one hand to make the stoppage time for decisions shorter and on the other hand to have a „back-up“ to penalise fouls, which neither the referee nor his*her assistant referees noticed during other games.

In dubio pro reo principle in football?

In fact, the in dubio pro reo principle that the attacking player is proved right in case of doubt, i.e. the game is not interrupted, has never existed in football. This is not about the principle of presumption of innocence. Sometimes this principle is confused with the existing advantage rule. However, this rule is used when a team has a disadvantage (for example a foul play), but remains in possession of the ball.